» Erdgas» Flüssiggas» Heizöl» Strom» Brennholz» Pellets» Hackschnitzel» Braunkohlebriketts» Weizen

Kaminöfen und Solarenergie senken die Heizkosten

Das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden, ist eine gute Idee. Beispielsweise vor dem prasselnden Kaminfeuer zu sitzen, die Füße hochzulegen - und dabei noch Geld zu sparen. Denn genau das ist möglich: Preiswerte Energie - in Form von Holz und Sonnenlicht - effizient nutzen und auf diese Weise deutlich die Heizkosten senken.

Wasserführende Kaminöfen wie der Varese HF W von Drooff zum Beispiel sind mit einem integrierten Wasserwärmetauscher ausgestattet, der als zusätzlicher Energielieferant dient und über einen zwischengeschalteten Pufferspeicher an die Heizungsanlage angeschlossen wird. Ein Drittel der erzeugten Wärmeleistung wird als angenehme Strahlungs- und Konvektionswärme an den Raum abgegeben, während die übrigen zwei Drittel zur Warmwasserbereitung dienen.

Beides spart Energie, die ansonsten - in Form von Öl, Gas oder Strom - hohe Kosten verursacht. Holz hingegen kann nicht nur in ländlichen Gebieten relativ preisgünstig bezogen werden. Und die Sonnenergie gibt es ohnehin umsonst. Mit einer entsprechenden Solaranlage auf dem Dach lassen sich so die Energiekosten nochmals reduzieren. Allerdings stößt die Solarkraft an ihre Grenzen - sobald die Sonne nicht scheint. Doch dann springt einfach der Kaminofen ein und übernimmt deren Aufgabe, insbesondere während der kalten Jahreszeit sowie an kalten Frühjahrsabenden.

Den regenerativen Energien gehört die Zukunft
Ganz gleich in welcher Kombination man Holzenergie und Sonnenlicht als zusätzliche Wärmequelle zum Heizen und für die Bereitung von warmem Wasser nutzt - den regenerativen Energien gehört die Zukunft. In Verbindung mit baulichen Maßnahmen zur Wärmedämmung und einer effizienten Heiztechnik lässt sich der Verbrauch von fossiler Energie deutlich reduzieren und der klimaschädliche CO2-Ausstoß senken. Denn das ist ein weiterer Vorteil, den Holz und Sonnenenergie gemeinsam haben: Sie produzieren kein zusätzliches Treibhausgas. Bei der Verbrennung von Holz wird nur soviel CO2 abgegeben wie der Baum zuvor beim Wachstum gespeichert hat und auch bei der Verrottung im Wald abgeben würde.


Biogas zum Heizen: Angebot wächst langsam, aber stetig
Grüne Energie aus der Steckdose ist für viele Verbraucher inzwischen selbstverständlich.
Knisternde Holzscheite gegen klirrende Kälte
Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Klirrende Kälte und glatte Straßen behindern derzeit vor allem die Autofahrer.
Gelungener Brennstoff-Mix: Braunkohlenbriketts, Holzscheite und Holzbriketts
Holzbriketts haben sich in den letzten Jahren als ein weiterer Baustein im Brennstoff-Mix etabliert und werden heute vorwiegend in modernen Feuerstätten wie Kamin- und Kachelöfen eingesetzt.
Moderne Öl-Brennwerttechnik – wirtschaftlich und zukunftssicher
Besitzer älterer Öl-Heizungen sollten jetzt die Gelegenheit nutzen und ihre Anlage modernisieren.
Biokohle für das Klima: Kohle aus Pflanzenabfällen
Abfälle in Kohle verwandeln, um damit CO2 dauerhaft zu binden - damit beschäftigen sich Wissenschaftler weltweit und sehen bereits die schwarze Revolution heraufziehen, schreibt das Magazin Technology Review.
Klimaschutz praktisch: Energie passiv nutzen
Die vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne Klima sucht Schutz zeigt Klimaschutz der praktischen Art.