» Erdgas» Flüssiggas» Heizöl» Strom» Brennholz» Pellets» Hackschnitzel» Braunkohlebriketts» Weizen

Erdgas

Erdgas ist ein brennbares Naturgas, das ähnlich dem Erdöl, in unterirdischen Lagerstätten vorkommt und direkt oder als Nebenprodukt aus der Erdölförderung gewonnen wird. Erst mit der Entdeckung großer Erdgasfelder in Europa Mitte der sechziger Jahre nahm dieser Brennstoff bei uns kontinuierlich an Bedeutung zu. So ist der Verbrauchsanteil des Erdgases in den letzten 30 Jahren auf etwa 20% angestiegen.

Erdgas Ein wichtiger Bestandteil von Erdgas zum Zweck der Wärmegewinnung ist das Methan. Dieser Stoff muss dazu natürlich verbrannt, dass heißt also, in Wärme umgewandelt werden.

Erdgas ist im Haushalt eine komfortable Lösung, bequem und behaglich. Man verwendet es zum Kochen, zur Warmwasserbereitung und natürlich zum Heizen. Dabei haben Verbraucher zusätzlich die Möglichkeit, die Waschmaschine und den Geschirrspüler an die Warmwasserleitung anzuschließen. Das spart Energie, Zeit und damit erhebliche Kosten. Außerdem ist der Raumgewinn im Haus nicht zu verachten, kleine und kompakte Geräte machen es möglich.

Erdgasheizungen sind sicher und effektiv, vielseitig nutzbar und sie setzen keine Brennstofflagerung und damit kostspielige Tanks und deren Wartung voraus.

Moderne Niedertemperaturkessel sparen gegenüber Altanlagen bis zu 50% Energie. Das wirkt Emissionen entgegen und senkt Heizkosten.

Allerdings ist die Ersparnis beim Verbrauch gegenüber anderen fossilen Brennstoffen wie etwa Erdöl nicht so gravierend und liegt derzeit bei ca. 5,8 Ct/kWh gegenüber 6,0 Ct/kWh bei Öl.

Die Vorteile des Erdgases sind hier eindeutig in seiner ständigen Verfügbarkeit zu suchen.

Eine gute Umweltbilanz sorgt dafür, dass die Erdgasheizung bei der Modernisierung von vorhandenen Heizungsanlagen eine gute Wahl darstellt.

Bei der Verbrennung fossiler Stoffe wird CO2 freigesetzt, das unter der Erde Jahrmillionen gebunden war und maßgeblich für den Treibhauseffekt und die damit verbundenen klimatischen Veränderungen verantwortlich ist. Schon jetzt sind erschreckende Konsequenzen in unserem Ökosystem spürbar. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit allen verfügbaren Energienressourcen oberstes Gebot.

[Foto: RWE Dea AG]

Braunkohlebriketts
Deutschland ist arm an Rohstoffen, einzige Ausnahme - Braunkohle.
Getreideheizung: Heizen mit Weizen
Getreide zum Heizen - diese Vorstellung klingt zugegebener Maßen für viele doch recht fremd und utopisch denn eigentlich verheizen wir hier doch unsere Lebensmittel.
Flüssiggas-Heizung: Schadstofffrei bei hohem Heizwert
Als Flüssiggas werden durch Kühlung oder Kompression verflüssigte Gase bezeichnet, die bei Normaldruck oder einer bestimmten Wärmeisolation kalt und flüssig bleiben.
Pellet-Heizung
Bei der Holzverarbeitung fallen überall Abfallprodukte an.
Heizen mit Strom
Viele Verbraucher entscheiden sich heute für die Variante mit Strom zu heizen, denn kaum ein anderes Heizsystem soll so viele Vorteile gleichzeitig bieten.
Heizöl
Die Zukunft des Heizöls sieht auf Grund der rückläufigen Verfügbarkeit und der damit verbundenen Preisentwicklung nicht besonders rosig aus.