» Erdgas» Flüssiggas» Heizöl» Strom» Brennholz» Pellets» Hackschnitzel» Braunkohlebriketts» Weizen

Flüssiggas-Heizung: Schadstofffrei bei hohem Heizwert

Als Flüssiggas werden durch Kühlung oder Kompression verflüssigte Gase bezeichnet, die bei Normaldruck oder einer bestimmten Wärmeisolation kalt und flüssig bleiben. In der Regel sind das Propan- oder Butangase und deren Gemische. Man bezeichnet es im deutschsprachigen Raum auch als Liquefied Petroleum Gas (LPG) und nutzt es für die unterschiedlichsten Anwendungen, beginnend im Haushalt - zum Kochen und Heizen - bis hin zum Autotreibstoff.

Erdgas Es hat eine wesentlich höhere Dichte als Luft und wird unter Druck transportiert und gelagert. Seine Lagerung erfolgt in speziell dafür vorgesehenen, oberirdischen Tanks.

Natürlich stellt das Aufstellen dieser Tankanlage für den Verbraucher zunächst zusätzliche Kosten dar, doch im Gegenzug ist man unabhängig von öffentlichen Leitungssystemen. Flüssiggas kann überall genutzt werden. Diese Unabhängigkeit schafft für den Verbraucher die Möglichkeit, den Heizstoff entsprechend der jährlichen Preisentwicklung einzukaufen und dabei den günstigsten Anbieter auszuwählen.

Flüssiggasbehälter und deren Installation unterliegen strengen Sicherheitsvorschriften. Die Tanks werden wegen des Explosionsschutzes in festgelegten Interwallen technisch überwacht. Auch der Transport von Flüssiggas muss durch Gefahrgutkennzeichnung ausgewiesen werden. Es ist hochentzündlich.

Flüssiggas ist sozusagen Energie in geballter Form. Das bedeutet: Wenn Flüssiggas verdampft, dehnt es sich auf das ca. 250fache Volumen aus. Es verbrennt sauber und absolut ungiftig ab. Von der Förderung bis zur Auslieferung an den Verbraucher entstehen wegen der geschlossenen Systeme weder Umwandlungsverluste noch Schadstoffemissionen. Wegen seiner absoluten Reinheit darf Flüssiggas sogar in Wasserschutzgebieten verwendet werden und verfügt dabei obendrein noch über den höchsten Heizwert aller fossilen Brennstoffe. Der Heizwert liegt bei 13,98 kWh pro Kilogramm Propan.

Flüssiggasbrennwerttechnik wird heute auf höchstem Niveau eingesetzt, denn sie hilft Energie sparen, kann dabei auf kleinstem Raum eingesetzt werden, ist exakt steuerbar und verbrennt nahezu rückstandslos. Außerdem ist es farb- und geruchlos. Flüssiges Propan kann auf der Haut wegen seiner hohen Verdampfungskälte Erfrierungen verursachen.

Heizgeräte für diesen Brennstoff sind vergleichbar mit denen für Erdgas. Sie sind außerdem problemlos in Kombination mit Solarenergie oder Erdwärme zu betreiben. Da bei der Verbrennung von Flüssiggas so gut wie keine Schadstoffe in die Atmosphäre gelangen, kann es als absolut umweltfreundlich eingestuft werden.

[Foto: PrimaGas]

Braunkohlebriketts
Deutschland ist arm an Rohstoffen, einzige Ausnahme - Braunkohle.
Getreideheizung: Heizen mit Weizen
Getreide zum Heizen - diese Vorstellung klingt zugegebener Maßen für viele doch recht fremd und utopisch denn eigentlich verheizen wir hier doch unsere Lebensmittel.
Pellet-Heizung
Bei der Holzverarbeitung fallen überall Abfallprodukte an.
Heizen mit Strom
Viele Verbraucher entscheiden sich heute für die Variante mit Strom zu heizen, denn kaum ein anderes Heizsystem soll so viele Vorteile gleichzeitig bieten.
Heizöl
Die Zukunft des Heizöls sieht auf Grund der rückläufigen Verfügbarkeit und der damit verbundenen Preisentwicklung nicht besonders rosig aus.
Brennholz
Kein anderes Heizmittel verbreitet so viel Behaglichkeit und ist dabei so umweltverträglich wie Holz.