» Erdgas» Flüssiggas» Heizöl» Strom» Brennholz» Pellets» Hackschnitzel» Braunkohlebriketts» Weizen

Heizöl

Heizöl Die Zukunft des Heizöls sieht auf Grund der rückläufigen Verfügbarkeit und der damit verbundenen Preisentwicklung nicht besonders rosig aus. Schon heute wird in Deutschen Haushalten rund 10% des Einkommens für Energie- und Heizkosten ausgegeben. Verbraucher wissen, Heizöl ist ein ziemlich teures Heizmittel und daran wird sich wahrscheinlich auch in Zukunft nicht viel ändern.

Vage Hoffnungen bieten allerdings die Meldungen, dass man auf neue Ölfelder in Saudi-Arabien gestoßen sei, die kurz vor der Förderung stünden. Diese Entwicklung bleibt allerdings abzuwarten, denn einen Mangel an derartigen Aussagen gab es in letzter Zeit nicht. Trotz aller "Schwarzseherei" ist die moderne Ölheizung natürlich sehr bequem. Nachdem alle Grundeinstellungen erfolgt sind, muss man sich eigentlich um gar nichts mehr kümmern. Die Heizung wird temperaturabhängig gesteuert was bedeutet, dass die Raumtemperatur immer gleich bleibt, egal wie kalt oder warm es draußen ist. Wirtschaftlich gesehen ist die Ölheizung unter Berücksichtigung der Amortisationszeit immer noch verhältnismäßig günstig. Die heutigen Niedertemperatur-Kessel haben eine Vorlauftemperatur von nur etwa 50°C. Dadurch ist der Wärmeverlust wesentlich geringer als bei älteren Anlagen, die teilweise Vorlauftemperaturen von 70 - 90°C hatten. Die neue Brennwerttechnik nutzt zusätzlich noch die Wärme der Abgase, um das zurückgelaufene Heizwasser erneut zu erwärmen. Diese Brennwertanlangen sind noch sparsamer, etwa um 40% egenüber Altanlagen.

Moderne, neuere Ölheizungssysteme arbeiten sauberer als früher und ihre Schadstoffemission liegt meist unter dem zulässigen Grenzwert ist aber immer noch relevant für die Umwelt. Sie produzieren rund ein Drittel weniger Schadstoffe als die Ölheizung vor etwa zehn Jahren. Trotzdem ist die Umweltbelastung durch Öl im Verhältnis zu anderen Energien sehr gravierend für die Klimaentwicklung und den Treibhauseffekt. Damit ist nach Expertenmeinung der Beweis erbracht, dass Öl trotz modernerer und im Gegensatz zu Altheizanlagen verbesserten Technologien, bereits von der Förderung bis zur Heizung oder der Zapfsäule eine deutliche "Dreckspur" hinterlässt, die die Umwelt und unserer Portemonnaie teuer bezahlen muss.

Der Brennstoff Öl erreicht sein Preistief erfahrungsgemäß meist in den Sommermonaten. Es muss in speziell dafür vorgesehenen Tanks gelagert werden die strengen Auflagen und Sicherheitsbestimmungen unterworfen sind. Das verursacht dem Verbraucher ebenfalls zusätzliche Kosten.

[Foto: IWO/Shell]

Braunkohlebriketts
Deutschland ist arm an Rohstoffen, einzige Ausnahme - Braunkohle.
Getreideheizung: Heizen mit Weizen
Getreide zum Heizen - diese Vorstellung klingt zugegebener Maßen für viele doch recht fremd und utopisch denn eigentlich verheizen wir hier doch unsere Lebensmittel.
Flüssiggas-Heizung: Schadstofffrei bei hohem Heizwert
Als Flüssiggas werden durch Kühlung oder Kompression verflüssigte Gase bezeichnet, die bei Normaldruck oder einer bestimmten Wärmeisolation kalt und flüssig bleiben.
Pellet-Heizung
Bei der Holzverarbeitung fallen überall Abfallprodukte an.
Heizen mit Strom
Viele Verbraucher entscheiden sich heute für die Variante mit Strom zu heizen, denn kaum ein anderes Heizsystem soll so viele Vorteile gleichzeitig bieten.
Brennholz
Kein anderes Heizmittel verbreitet so viel Behaglichkeit und ist dabei so umweltverträglich wie Holz.