» Erdgas» Flüssiggas» Heizöl» Strom» Brennholz» Pellets» Hackschnitzel» Braunkohlebriketts» Weizen

Heizen mit Strom

Viele Verbraucher entscheiden sich heute für die Variante mit Strom zu heizen, denn kaum ein anderes Heizsystem soll so viele Vorteile gleichzeitig bieten. In den alten Bundesländern werden beispielsweise rund acht Prozent aller Wohnungen elektrisch beheizt. Entweder mit Einzelgeräten, oder mit Zentral- oder Fußboden-Speicherheizungen. Hierbei werden die Speicherheizungen von den Energieversorgern per Rundsteuerung immer dann aufgeladen, wenn die Kraftwerke am wenigsten ausgelastet sind. Diese optimierte Kraftwerkauslastung macht es nach eigenen Angaben der Hersteller möglich, für die Versorgung von Elektrospeicherheizungen einen verbilligten Strom auf Sondertarif-Basis anzubieten. Allerdings sind bei der Fülle der auf dem Markt befindlichen Stromanbieter und deren Tarifvielfalt genaue Preisvergleiche absolut unverzichtbar.

Ein anderer Vorteil von so genannten Nachtspeicheröfen sind die vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten. Zur Inbetriebnahme benötigt man lediglich eine Steckdose. Es muss kein Rohrleitungssystem installiert werden und ein Kamin oder Abzug ist ebenfalls nicht nötig, denn es gibt definitiv keine Abgase.

Nachteilig sind dagegen wesentlich höhere Betriebskosten sowie ein schlechterer Wirkungsgrad.

Auch aus Klimaschutzgründen ist bei der Elektroheizung Vorsicht geboten, denn durch den Strom-Mix fallen sowohl nukleare Abfälle als auch Unmengen von Kohlenstoffdioxid an. Eine Studie belegt aus diesem Grund der Elektrospeicherheizung eine extreme Umweltbelastung.

Bei der Erzeugung von Heizstrom sind das rund 50% mehr Umweltschmutz als beim Heizen mit Öl oder Gas. Wie hier unschwer zu erkennen ist, scheiden sich bei der Stromheizung die Geister. Auf jeden Fall sind bei diesem Heizsystem, genau wie bei allen anderen Energien, genaue Informationen und vorherige Prüfungen notwendig, um die effektivste Entscheidung für den persönlichen Bedarf zu treffen. Möglicherweise stellt sich eine Elektroheizung gar nicht mehr so schlecht dar, wenn der dazu benötigte Strom aus Wind- oder Sonnenenergie gewonnen würde und nicht aus Kohle oder Kernkraft.

Braunkohlebriketts
Deutschland ist arm an Rohstoffen, einzige Ausnahme - Braunkohle.
Getreideheizung: Heizen mit Weizen
Getreide zum Heizen - diese Vorstellung klingt zugegebener Maßen für viele doch recht fremd und utopisch denn eigentlich verheizen wir hier doch unsere Lebensmittel.
Flüssiggas-Heizung: Schadstofffrei bei hohem Heizwert
Als Flüssiggas werden durch Kühlung oder Kompression verflüssigte Gase bezeichnet, die bei Normaldruck oder einer bestimmten Wärmeisolation kalt und flüssig bleiben.
Pellet-Heizung
Bei der Holzverarbeitung fallen überall Abfallprodukte an.
Heizöl
Die Zukunft des Heizöls sieht auf Grund der rückläufigen Verfügbarkeit und der damit verbundenen Preisentwicklung nicht besonders rosig aus.
Brennholz
Kein anderes Heizmittel verbreitet so viel Behaglichkeit und ist dabei so umweltverträglich wie Holz.