Konjunkturpaket für Wohneigentümer: Wer jetzt saniert, spart doppelt

Eigenheimbesitzer profitieren bei der energetischen Sanierung ihres Hauses ganz besonders vom Konjunkturpaket: Sie sparen nicht nur Heizkosten, sondern genießen zudem Vorteile durch zinsvergünstigte Kredite, Zulagen aus dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm und eine bessere steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen.

Die schlechte Nachricht zuerst: Rund jedes zweite Wohngebäude in Deutschland ist zwischen 30 und 60 Jahre alt und damit in absehbarer Zeit sanierungsbedürftig. So rechnet man bei Fassaden mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von 30 bis 45 Jahren - dann besteht jedoch dringender Handlungsbedarf, um die Außenhülle des Hauses zu erhalten. Damit das verschönte Heim auch zum Sparmodell wird, kombiniert man die Renovierung am Besten mit einer energetischen Modernisierung. Allein ein Wärmedämmverbundsystem zur Isolierung der Außenwände senkt den Heizenergieverbrauch um bis zu 50 Prozent. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie Bodendämmung, Fenstererneuerung und Heizungsmodernisierung lassen sich nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) sogar Einsparungen von bis zu 80 Prozent realisieren. Weiterer Vorteil: Der Staat hilft jetzt beim Energiesparen mit.

"Hausbesitzer sollten deshalb eine anstehende Renovierung langfristig planen und sich möglichst im Vorfeld Rat bei einem Fachhandwerker oder Energieberater holen", empfiehlt Dr. Wolfgang Setzler, Geschäftsführer des Fachverbands Wärmedämmverbundsysteme. "Muss ohnehin der Putz erneuert werden, dann schlägt eine fachgerechte Wärmedämmung je nach Objekt nur mit Mehrkosten von rund 25 bis 50 Euro pro Quadratmeter zu Buche." Während ein ungedämmtes Einfamilienhaus von 100 Quadratmetern Wohnfläche leicht 2.000 bis 2.500 Liter Heizöl pro Jahr verbraucht, sinkt der Bedarf nach der Sanierung oftmals unter 1.000 Liter. "Damit wären die Mehrkosten für die Dämmung - je nach Heizölpreis, der perspektivisch weiter steigen wird - nach etwa zehn Jahren amortisiert", so Setzler.

Klimaschutz mit Steuerbonus, Zuschuss oder Zinsrabatt
Weil ein niedriger Energieverbrauch neben dem eigenen Geldbeutel auch die Umwelt schont, wird die energetische Sanierung zusätzlich vom Staat belohnt: Im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms können Hauseigentümer bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau zinsgünstige Kredite oder einen Zuschuss beantragen. Das bereits seit 2006 bestehende Programm wurde durch das Konjunkturpaket im Januar 2009 noch einmal deutlich aufgestockt: So werden bei Ein- und Zweifamilienhäusern jetzt auch Einzelmaßnahmen wie die Außenwanddämmung gefördert. Die Hauseigentümer können dafür einen günstigen Kredit über die KfW-Förderbank in Anspruch nehmen: Die Zinsvergünstigungen für bis zu 50.000 Euro sind für zehn Jahre festgeschrieben, sogar eine 100-Prozent-Finanzierung ist möglich. Wenn genügend Eigenkapital vorhanden ist, wird auf Antrag auch ein Investitionszuschuss von bis zu 2.500 Euro gewährt. Neben der direkten Förderung wurden auch die steuerlichen Rahmenbedingungen verbessert: Bei Handwerkerrechnungen können jetzt 20 Prozent der Arbeitskosten von der Steuer abgesetzt werden. Maximal werden dabei Rechnungen von 6.000 Euro pro Jahr berücksichtigt, sodass man bis zu 1.200 Euro von der Steuerschuld abziehen kann.


Ausweitung der Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren ab Januar 2009
Die KfW Förderbank weitet ihre Programme für Energieeffizienten Bauen und Sanieren ab Januar 2009 aus.
Jetzt günstige Förderangebote nutzen: Heizungstausch lohnend wie nie
Einen kompakten Überblick über den Stand der Heizungstechnik erhalten Modernisierer und Bauherren auf dem ISH Technologie und Energieforum, das am 14. März 2009 auf dem Gelände der Messe Frankfurt auch für private Besucher geöffnet ist.
Haussanierer erhalten wieder Förderung für Wärme aus erneuerbaren Energien
Hausbesitzer, die ihre alte Heizung mit erneuerbaren Energien auf den neuesten Stand der Technik bringen wollen, können wieder mit attraktiven Fördermitteln aus dem Marktanreizprogramm rechnen.
Neue Förderprogramme für Energieeffizienz und Klimaschutz
Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat heute gemeinsam mit KfW und dena die neuen Förderprogramme zum energieeffizienten Bauen vorgestellt.
Heizung geht vor Dämmung
Wie können Verbraucher bei der energetischen Sanierung mit möglichst geringen Investitionen ihre Heizkosten senken und das Klima schonen.
Fördergleichheit für Sanierung und Bestandsersatz schaffen
Die Bundesregierung sollte ihre KfW-Förderpolitik im Gebäudebereich ergebnisoffen gestalten.