Smartes Haus: Deutsche wollen Home-Automation

Das Garagentor mit der Fernbedienung zu öffnen ist eine der einfacheren Funktionen der Home-Automation. Ausgefeilter und komplexer sind Anlagen, die über das Internet gesteuert werden - zum Beispiel das Regulieren der Heizung oder die Überwachung der Alarmanlage. Diese und andere Home-Automation-Funktionen sind im Kommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von "reichelt elektronik". Die Mehrheit - 55 Prozent - der Deutschen kennt den Begriff. Die Zahl der aktiven Nutzer ist jedoch geringer: Sie liegt bei 18 Prozent. Aber von den Nichtnutzern spielen rund 80 Prozent mit dem Gedanken oder sind fest entschlossen, Home-Automation zu nutzen.

Home-Automation kennen alle Altersgruppen

39 Prozent der Befragten verstehen unter Home-Automation alle automatisierten und ferngesteuerten Funktionen im Haushalt, 13 Prozent schränken die Anwendungsbereiche auf Heizung und Licht ein und 3 Prozent auf Alarmanlage und Überwachungskamera. Der Kenntnisstand ist in allen Altersgruppen nahezu gleich, allerdings bei Männern höher als bei Frauen.

Aktiv genutzt wird Home-Automation derzeit jedoch nur von einer Minderheit: 12 Prozent steuern darüber Heizung, Licht, Rollläden und Garagentore, 6 Prozent Alarmanlagen und Überwachungskameras, und 1 Prozent verwendet sie für sonstige Funktionen. Für die Zukunft ist das Interesse deutlich ausgeprägter. Die 81 Prozent, die bislang keine Home-Automation nutzen, wollen das zum überwiegenden Teil ändern: 28 Prozent auf jeden Fall, 52 Prozent ziehen es in Betracht. Nur 20 Prozent schließen eine Nutzung derzeit noch komplett aus. Die Akzeptanz ist bei Männern und Jüngeren höher.

Zieht man aktive und voraussichtliche Nutzer von Home-Automation zusammen, sind es 84 Prozent der Befragten, für die das Thema eine große Bedeutung hat. 28 Prozent der Befragten trauen sich zu, fertige Home-Automation-Komponenten selbst zu installieren. Weitere 14 Prozent würden sogar eigene Anlagen konzipieren und installieren. 58 Prozent würde das dem Fachmann überlassen.

Die Umfrage zeigt, dass die Menschen Home-Automation nicht nur kennen, sondern auch nutzen wollen. Dabei ist der Bedarf an Anlagen, die selbst eingebaut werden können, offensichtlich groß.

[Quelle: reichelt elektronik]

Abschalten im Urlaub gilt auch für die Heizung
Wenn Hausbesitzer im Sommer ihre Häuser verlassen und im Urlaub abschalten, sollten sie Gleiches auch mit ihrer Heizanlage zu Hause tun.
Heizungskomponenten optimieren und Energiekosten einsparen
Wenn es draußen zunehmend kalt wird, soll es drinnen umso gemütlicher und behaglicher sein.
Nur jede dritte Brennwertheizung hält, was sie verspricht
Brennwertheizungen halten nicht, was sie versprechen - zu dieser ernüchternden Bilanz kommt die Aktion Brennwertcheck der Energieberatung der Verbraucherzentralen.
So holen Sie mehr aus Ihrem Heizungsthermostat
Sie gehören zur Standardausrüstung jeder Heizung und werden mehrmals täglich bedient.
Privathaushalte: jede vierte Kilowattstunde für Computer, Monitor, TV & Co.
23,4 Prozent - die Geräte der Informations- und Unterhaltungselektronik verursachen fast ein Viertel des Stromverbrauchs der privaten Haushalte.
Energiefresser: Warmwasserbereitung verbraucht zwölfmal mehr Energie als Beleuchtung
Während viele Bundesbürger mit Energiesparlampen erfolgreich Strom sparen, unterschätzen die meisten Verbraucher bislang die Kosten des Warmwasserverbrauchs.