Große Häuser - kleine Heizkosten: Gebäudegröße beeinflusst den Heizölverbrauch

Die kühlen Temperaturen der vergangenen Wochen lassen Füße frieren und Heizkörper glühen. Doch nicht allein die Witterung beeinflusst den Heizenergieverbrauch - auch die Gebäudegröße spielt eine erhebliche Rolle. So entfallen auf Haushalte in heizölversorgten Zweifamilienhäusern bis 200 Quadratmeter (ohne Energie für Warmwasser) Kosten in Höhe von durchschnittlich 11,90 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche (EUR/m²). Bei Gebäuden mit über 3.000 Quadratmetern (ca. 30-40 Wohnungen) sind es hingegen nur 8,12 EUR/m². Das heißt konkret: Der Unterschied von rund 3,80 EUR/m² würde bei einer Wohnung mit 80 m² mit rund 300 Euro pro Jahr zu Buche schlagen. Für die Studie hat der Eschborner Energiemanager Techem die Verbrauchswerte von rund 240.000 Wohnungen analysiert.

Große Häuser - kleine Heizkosten: Gebäudegröße beeinflusst den Heizölverbrauch Außen groß, innen warm
"Ein Grund für die unterschiedlich hohen Heizkosten in Gebäuden ist das Verhältnis von Außenfläche zum Volumen, das in großen Mehrfamilienhäusern aus geometrischen Gründen günstiger ist. Je kleiner das Verhältnis von Außenfläche zu Volumen, desto geringer ist der spezifische Energieverbrauch bei ansonsten gleichen Randbedingungen," erklärt Hans-Lothar Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Techem, das Ergebnis. "Der gleiche Effekt findet sich übrigens auch in der Natur wieder. So sind beispielsweise die antarktischen Pinguine deutlich größer als ihre Artgenossen am warmen Äquator, mit der Folge, dass der relative Wärmeverlust über die Körperoberfläche geringer wird. Genauso verhält es sich beim Energieverbrauch großer Gebäude, der mit durchschnittlich 13,5 Litern Heizöl pro Quadratmeter Wohnfläche (l/m²) durch die im Verhältnis kleinere Außenfläche deutlich niedriger ist, als in Zweifamilienhäusern (17,2 l/m²)."

Hinzu kommen zwei weitere Aspekte, die die Kostendifferenz ausmachen. Zum einen sinkt der Heizölpreis aufgrund der höheren Bezugsmengen. So lag dieser für Mehrfamilienhäuser bei 0,60 Euro pro Liter Heizöl (EUR/l) während er für Zweifamilienhäuser 0,69 EUR/l betrug. Zum anderen sind auch die verbrauchsunabhängigen Nebenkosten um die Hälfte niedriger, da einige Positionen wie Wartung, Immissionsmessung oder Kaminreinigung nahezu unabhängig von der Gebäudegröße anfallen, aber von mehreren Parteien getragen werden.

Bleibt als Alternative zu kalten Füßen nur noch der Umzug in ein Hochhaus? Nein, allein die verbrauchsabhängige Erfassung der Heiz- und Warmwasserkosten durch Techem führt zu einer jährlichen Einsparung in Deutschland von rund 9,4 Milliarden Kilowattstunden Heizenergie. Damit könnten hierzulande knapp 870.000 Wohnungen beheizt werden.

Die Analyse ist Teil einer umfassenden Techem-Studie, in der für die Heizperiode 2008/2009 Verbrauchsabrechnungen von fast drei Millionen Wohnungen in 257.187 Mehrfamilienhäusern ausgewertet wurden.

[Quelle: Techem]

So holen Sie mehr aus Ihrem Heizungsthermostat
Sie gehören zur Standardausrüstung jeder Heizung und werden mehrmals täglich bedient.
Nur jede dritte Brennwertheizung hält, was sie verspricht
Brennwertheizungen halten nicht, was sie versprechen - zu dieser ernüchternden Bilanz kommt die Aktion Brennwertcheck der Energieberatung der Verbraucherzentralen.
Privathaushalte: jede vierte Kilowattstunde für Computer, Monitor, TV & Co.
23,4 Prozent - die Geräte der Informations- und Unterhaltungselektronik verursachen fast ein Viertel des Stromverbrauchs der privaten Haushalte.
Energiesparkonto: Was Sparmaßnahmen wirklich bringen
Rund 80 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Privathaushalten verschlingen allein die Heizung und das warme Wasser für Dusche und Co.
Abschalten im Urlaub gilt auch für die Heizung
Wenn Hausbesitzer im Sommer ihre Häuser verlassen und im Urlaub abschalten, sollten sie Gleiches auch mit ihrer Heizanlage zu Hause tun.
Heizungskomponenten optimieren und Energiekosten einsparen
Wenn es draußen zunehmend kalt wird, soll es drinnen umso gemütlicher und behaglicher sein.