So holen Sie mehr aus Ihrem Heizungsthermostat

Sie gehören zur Standardausrüstung jeder Heizung und werden mehrmals täglich bedient: Thermostatventile. Wie die meisten technischen Geräte nutzen sie sich mit der Zeit ab. Dann regeln Heizungsthermostate die Raumtemperatur nur noch ungenau. Das verbraucht Heizenergie und erhöht die Heizkosten. Darauf weist die vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne "Meine Heizung kann mehr" hin.

Ein Austausch ist spätestens fällig, wenn sich die Thermostate nur noch schwer bewegen lassen oder die Heizkörper - unabhängig von der Einstellung des Thermostates - gleichbleibend heiß sind. Ein neuer ThermostatCheck hilft Verbrauchern und zeigt auf www.meine-heizung.de, ob die eigenen Thermostate noch dem Stand der Technik entsprechen. Er informiert zusätzlich, welcher Thermostattyp für die jeweilige Heizung geeignet ist und wie viel Heizkosten durch einen Austausch gespart werden können.

Ein Heizungsthermostat ist kein Wasserhahn

Viele Verbraucher wissen nicht, wie das Heizungsthermostat richtig und energiesparend bedient wird. Es ist beispielsweise eine verbreitete Annahme, dass der Raum schneller warm wird, wenn das Thermostat auf der höchsten Stufe steht. Tatsächlich wird die Wärmezufuhr zum Heizkörper über einen Temperaturfühler gesteuert, der abhängig von der Raumtemperatur das Ventil für das Heizwasser öffnet oder schließt. Ein Heizungsthermostat ist also kein Wasserhahn. Wird das Thermostat voll aufgedreht, heizt man nicht schneller, sondern nur länger - bis die höhere Temperatur erreicht ist.

Hydraulischer Abgleich als Basis für effizientes Heizen

Die Basis für sparsames und effizientes Heizen ist ein hydraulischer Abgleich. Dabei werden die verschiedenen Komponenten der Heizanlage - vom Heizkessel über die Pumpe bis zu den Thermostatventilen - richtig aufeinander eingestellt und auf den Gebäudebedarf abgestimmt. Voraussetzung hierfür sind voreinstellbare Thermostatventile. Mit diesen kann der Heizungsinstallateur den Durchfluss des warmen Wassers zum Heizkörper begrenzen und an den tatsächlichen Bedarf des Raumes anpassen. Deshalb verfügt der ThermostatCheck über eine zusätzliche Option: Er berechnet für Hauseigentümer nun auch das Sparpotenzial eines hydraulischen Abgleichs.

Programmierbare Thermostate haben einen weiteren Vorteil: Sie regeln die Raumtemperatur nach der Uhrzeit. So ist das Bad morgens zum Duschen warm, kühlt aber tagsüber - wenn es nicht gebraucht wird - auf sparsame 18 Grad ab. Diese Thermostate kosten zwischen 20 und 50 Euro und sparen etwa zehn Prozent Heizkosten.

[Quelle: co2online gGmbH]

Nur jede dritte Brennwertheizung hält, was sie verspricht
Brennwertheizungen halten nicht, was sie versprechen - zu dieser ernüchternden Bilanz kommt die Aktion Brennwertcheck der Energieberatung der Verbraucherzentralen.
Abschalten im Urlaub gilt auch für die Heizung
Wenn Hausbesitzer im Sommer ihre Häuser verlassen und im Urlaub abschalten, sollten sie Gleiches auch mit ihrer Heizanlage zu Hause tun.
Klima-Barometer: Heizung läuft oft nicht effizient
Bei fast drei Viertel der Befragten des aktuellen Klima-Barometers läuft die eigene Heizung nicht einwandfrei und effizient.
mobilcom-debitel SmartHome: 30 Prozent weniger Heizkosten
mobilcom-debitel sorgt mit SmartHome für behagliche Wohnräume und hilft, Heizkosten zu sparen.
Nicht jede Photovoltaik-Anlage hält, was sie verspricht
In Deutschland boomt derzeit der Solarstrommarkt.
Öl wird sehr viel teurer
In den kommenden Jahren werden wir nicht genügend Öl haben, um die Nachfrage zu decken , erklärt der Chefökonom der Internationalen Energie-Agentur IEA, Fatih Birol, gegenüber dem ZDF-Magazin Frontal 21 .