Mit einer Hybridheizung Wärme auf Vorrat speichern

Steigende Energiekosten und die Unsicherheit bezüglich der Energiewende beschäftigen die Verbraucher. Wenn es um die Wärmeversorgung geht, werden Themen wie Klimaverträglichkeit, Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit oder Wohnqualität immer wichtiger. Diesen Bedürfnissen wird eine moderne Hybridheizung gerecht, mit der verschiedene Systeme zur Wärmeerzeugung energiesparend kombiniert werden können. Die Hybridsysteme, die Wärme speichern, können sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung bestehender Heizungsanlagen genutzt werden.

Hybridheizung als zentraler Wärmespeicher
Eine moderne Heizungsanlage muss heute vielen Ansprüchen genügen: Die Wärmeversorgung sollte sicher und sparsam sein, aber auch möglichst umweltschonend. Verbraucher, die vor der Entscheidung einer Heizungsmodernisierung stehen, können mit einer Hybridheizung die Vorteile des Energiemix optimaler nutzen. Im Mittelpunkt des Hybridsystems steht der zentrale Wärmespeicher, in den beispielsweise Wärmequellen wie Solarkollektoren, fossil beheizte Heizungen, wasserführende Holzöfen oder Wärmepumpen überschüssige Wärme einspeisen. Der großvolumige Pufferspeicher wird so zur Wärmequelle für die Heizung und die Warmwasseraufbereitung. Erst wenn im Wärmespeicher eine bestimmte Temperatur unterschritten wird, übernimmt der Heizkessel die Wärmeerzeugung. Insbesondere in den Übergangsmonaten im Frühjahr und Herbst kann so ein Großteil des Energiebedarfs regenerativ erzeugt werden, was den Heizölverbrauch bis zu einem Drittel senkt.

Drei Schritte zur Hybridheizung
Der Umbau einer bestehenden Heizungsanlage in eine Hybridheizung stellt einen konzeptionellen Wechsel in der Wärmeerzeugung dar und lässt sich Schritt für Schritt umsetzen. Am Anfang steht die gründliche Inspektion der bestehenden Heizungsanlage mit dem standardisierten Heizungs-Check.

In einer Stunde deckt der Fachhandwerker mit dem Prüfverfahren mögliche Schwachstellen der Heizungsanlage auf. Danach wird der Sanierungsfahrplan erstellt. Er zeigt die optimale Ergänzung des im Idealfall bereits installierten Öl- oder Gasbrennwertkessels zum Hybridsystem durch zusätzliche Wärmeerzeuger auf, die in einem oder mehreren Schritten umgesetzt werden kann. Als Wärmequellen für typische Hybridlösungen können Solarthermie-Anlagen, Kaminöfen mit Wassertasche oder Wärmepumpen genutzt werden. Hierbei muss beachtet werden, dass der Wärmespeicher für alle späteren Wärmeerzeuger vorgesehen wird.

An letzter Stelle stehen der Kostenüberblick der Maßnahme und die Prüfung der nutzbaren Förderprogramme. Der Einsatz erneuerbarer Energien wird zum Beispiel im Rahmen des Marktanreiz-Programms der Bundesregierung gefördert. Eine aktuelle Übersicht über alle verfügbaren Fördermittel bietet die Fördermitteldatenbank auf dem Infoportal www.intelligent-heizen.info, in der unter anderem durch die Eingabe der eigenen Postleitzahl alle Förderprogramme der jeweiligen Region angezeigt werden.

[VDZ]

Abschalten im Urlaub gilt auch für die Heizung
Wenn Hausbesitzer im Sommer ihre Häuser verlassen und im Urlaub abschalten, sollten sie Gleiches auch mit ihrer Heizanlage zu Hause tun.
Heizungskomponenten optimieren und Energiekosten einsparen
Wenn es draußen zunehmend kalt wird, soll es drinnen umso gemütlicher und behaglicher sein.
Nur jede dritte Brennwertheizung hält, was sie verspricht
Brennwertheizungen halten nicht, was sie versprechen - zu dieser ernüchternden Bilanz kommt die Aktion Brennwertcheck der Energieberatung der Verbraucherzentralen.
So holen Sie mehr aus Ihrem Heizungsthermostat
Sie gehören zur Standardausrüstung jeder Heizung und werden mehrmals täglich bedient.
Privathaushalte: jede vierte Kilowattstunde für Computer, Monitor, TV & Co.
23,4 Prozent - die Geräte der Informations- und Unterhaltungselektronik verursachen fast ein Viertel des Stromverbrauchs der privaten Haushalte.
Energiefresser: Warmwasserbereitung verbraucht zwölfmal mehr Energie als Beleuchtung
Während viele Bundesbürger mit Energiesparlampen erfolgreich Strom sparen, unterschätzen die meisten Verbraucher bislang die Kosten des Warmwasserverbrauchs.