Ladegerät raus: Stromsparen durch vernünftiges Laden

Es ist aus dem Alltag der meisten Deutschen kaum noch wegzudenken: das Smartphone. Ganze 63 Prozent der Bundesbürger setzen auf die beliebten Alleskönner. Damit ist das Smartphone das in Deutschland am weitesten verbreitete moderne Elektrogerät noch vor Navigationssystem (53%) und LCD-Fernseher (45%). Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der TNS Emnid im Auftrag des Kölner Strom- und Gasanbieters "E wie einfach".

Dabei gibt es innerhalb der Bundesrepublik große Unterschiede im Gerätebesitz: So sind Smartphones im Osten (55%) deutlich weniger verbreitet als im Westen (64%). Spitzenreiter ist hier Baden-Württemberg mit 71 Prozent, das Schlusslicht bildet Thüringen mit 46 Prozent. Besonders oft sind Schüler mit einem Smartphone ausgestattet (96%). Auch bei den bis zu 39-jährigen haben mehr als 90 Prozent die Technik im Einsatz. Selbst jeder Vierte über 60-Jährige ist noch am Smartphone aktiv.

Gerade, wer sein Smartphone im Dauereinsatz hat, muss dieses auch oft laden. Wer den Stecker des Ladegeräts nach dem Laden dann nicht aus der Steckdose zieht, verschwendet bares Geld. Denn eine geringe Menge Strom fließt so weiter ungenutzt in das Ladegerät.

Dieser Rat richtet sich insbesondere an den männlichen Teil der Bundesrepublik. Denn dieser nutzt deutlich häufiger ein Smartphone (71%) als sein weibliches Pendant (54%). Gleiches gilt auch für die sonstige Geräteausstattung: Vom Navigationsgerät über LCD- oder Plasma-Fernseher bis zu Spielkonsole und Tablet liegt das so genannte starke Geschlecht deutlich vorn. Nur Hausautomationssysteme und Haushaltsroboter sind häufiger in Frauenhand. Letztere gibt es laut Studie dabei bereits in mehr als jedem zehnten Haushalt.

Für die repräsentative Studie wurden deutschlandweit 1.876 Personen in Deutschland ab 14 Jahren befragt.

[Quelle: E WIE EINFACH]

So holen Sie mehr aus Ihrem Heizungsthermostat
Sie gehören zur Standardausrüstung jeder Heizung und werden mehrmals täglich bedient.
Nur jede dritte Brennwertheizung hält, was sie verspricht
Brennwertheizungen halten nicht, was sie versprechen - zu dieser ernüchternden Bilanz kommt die Aktion Brennwertcheck der Energieberatung der Verbraucherzentralen.
Privathaushalte: jede vierte Kilowattstunde für Computer, Monitor, TV & Co.
23,4 Prozent - die Geräte der Informations- und Unterhaltungselektronik verursachen fast ein Viertel des Stromverbrauchs der privaten Haushalte.
Energiesparkonto: Was Sparmaßnahmen wirklich bringen
Rund 80 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Privathaushalten verschlingen allein die Heizung und das warme Wasser für Dusche und Co.
Abschalten im Urlaub gilt auch für die Heizung
Wenn Hausbesitzer im Sommer ihre Häuser verlassen und im Urlaub abschalten, sollten sie Gleiches auch mit ihrer Heizanlage zu Hause tun.
Heizungskomponenten optimieren und Energiekosten einsparen
Wenn es draußen zunehmend kalt wird, soll es drinnen umso gemütlicher und behaglicher sein.