» Heizen» Lüften» Warmwasser» Stromfresser» Heizung entlüften» Wärmedämmung» Solarheizung» Alternative Energien

Richtig Heizen bringt mehr Wärme

Grundvoraussetzung für das richtige Heizen ist die Heizungstechnik. Dabei ist es gleichgültig, ob mit festen Brennstoffen wie Kohle und Holz, mit Öl, Gas oder Elektroenergie geheizt wird. Moderne Heizanlagen mit witterungsgeführter, temperaturabhängiger Steuerung und einer sinnvollen Nachtabsenkung sind heutzutage ein Muss.

Richtig Heizen bringt mehr Wärme Bei der Einstellung der Heizkörper auf die jeweils gewünschte Raumtemperatur sollte berücksichtigt werden, dass jedes Grad Raumtemperatur weniger bis zu sieben Prozent Energieaufwand sparen kann. Für Wohnräume sind Temperaturen von 20 bis 21 Grad Celsius ausreichend. Küche und Schlafzimmer sind mit 17 bis 18 Grad ausreichend beheizt. Wichtig ist auch, das Badezimmer kontinuierlich zu heizen - und nicht nur vor dem Baden oder Duschen. Sonst erwärmt sich die Raumluft, während die Wände kalt bleiben. Wasserdampf kann dann an den Wänden kondensieren und schon entsteht Schimmel.

Der Verzicht auf unnötige Luftzufuhr in beheizten Räumen wirkt sich günstig auf die Bilanz aus. Wenn gelüftet werden soll, sind die Heizkörperventile zunächst zu schließen. Nach dem Lüften kann dann normal weitergeheizt werden.

Bei der Nachtabsenkung von Heizungsanlagen sollten Einstellungen vorgenommen werden, die etwa drei bis fünf Grad unter der Tagtemperatur liegen. Die Heizungsanlage nachts ganz abzustellen ist ebenso widersinnig wie ständige Tagtemperaturen, wenn nachts die Räume nicht genutzt werden. Kühlen jedoch die Räume zu sehr aus, wird zum Erreichen der gewünschten Raumtemperatur unnötig mehr Energie gebraucht.

Das Vorhandenensein eines Kaminofens für die Befeuerung mit festen Brennstoffen ersetzt zwar meist die Heizungsanlage nicht, kann aber zumindest in den Übergangszeiten eine echte Alternative zum Betrieb der Heizung sein.

Wer Heizenergie sparen will sollte in jedem Fall auch die Wärmedämmeigenschaften seines Hauses oder der Wohnung überprüfen. Zugluft ist ein absoluter Energiefresser. Ebenso sind zu hohe Luftfeuchtigkeit, schlecht gedämmte Außenwände und nicht wärmedämmende Fenster ungünstig wenn energiebewusst geheizt werden soll. Wer Energie sparen will und trotzdem angenehme Wärme in den eigenen vier Wänden wünscht, muss sein Heizverhalten überprüfen und gegebenenfalls Abschied von alten Gewohnheiten nehmen.

[Foto: obs/WILO AG]

Warmwasser - Energiesparen in der Küche
In der Küche wird oft und viel warmes Wasser benötigt.
Solarheizung - Heizen mit Sonnenkraft
Die Idee, Sonnenwärme aufzufangen und als Heizung zu gebrauchen, ist nicht neu.
Alternativ heizen mit Solarenergie
Während die Preise für Strom, Erdöl und Gas ständig neue Rekorde erklimmen wird der Einsatz alternativer Energien und Techniken für die Verbraucher immer interessanter.
Richtiges Lüften hilft Energie sparen
Frische Luft ist gesund. Das ist nichts Neues und gerade für ein gesundes Wohnklima ist die Zufuhr sauerstoffangereicherter Luft unabdingbar.
Heizung entlüften
Ab und an gluckert es immer mal wieder in der Heizung.
Stromfresser knabbern am Geldbeutel
Die Erfindung des elektrischen Stromes, seiner Erzeugung und Anwendung waren segensreiche Entwicklungen in der menschlichen Geschichte.