» Heizen» Lüften» Warmwasser» Stromfresser» Heizung entlüften» Wärmedämmung» Solarheizung» Alternative Energien

Warmwasser - Energiesparen in der Küche

In der Küche wird oft und viel warmes Wasser benötigt. Sei es der morgendliche Tee, für den Abwasch oder das Wasser zum Eierkochen.

Wasserhahn mit Anschluss an die Heizungsanlage

Im Winter hält die Heizungsanlage ohnehin größere Mengen an warmem Wasser bereit. Das Wasser muss also nicht mehr komplett erhitzt werden und fließt bereits mit 40-60 °C aus dem Speicher. Hier ist nur noch verhältnismäßig wenig zusätzliche Energie nötig, um das Wasser auf die gewünschte Temperatur zu bringen.

Anders sieht es im Sommer aus. Weil nun die Heizung ausgeschaltet ist, fließt die Engergie komplett in die Wärme des Brauchwasserspeichers. Das kostet im Verhältnis schon mehr, als Heizung und Speicher gleichzeitig zu betreiben. Daher wird in der Sommerzeit auch die Temperatur des Brauchwasserspeichers gesenkt. Fordert nun der Wasserhahn heißes Wasser, muss die Heizung dieses deutlich stärker erhitzen.

Durchlauferhitzer

Gibt es in der Küche keinen anderen Warmwasseranschluss, hat man natürlich wenige Alternativen. Ein Durchlauferhitzer ist klein und benötigt außer dem Wasseranschluss lediglich eine Steckdose. Dennoch ist der Betrieb recht kostspielig und eignet sich fast nur für kleine Mengen Wasser.

Wasser im Kochtopf erwärmen

Dies ist die mit Abstand teuerste Variante. Unabhängig, ob Sie ein Ceranfeld oder eine alte Herdplatte benutzen, geht hier auf dem Weg von der Herdplatte bis zum Wasser eine Menge Energie verloren. Zudem wird das Wasser nur von unten erwärmt und kühlt sich zeitgleich an allen anderen Seiten wieder ab. Wird die Restwärme der Herdplatte nicht genutzt, verliert man zusätzliche Energie. Lediglich gute Induktionsherde mit mindestens 3000 Watt und die Verwendung gut isolierter Töpfe sind hier eine vernünftige Alternative.

Wasserkocher

Ein moderner Wasserkocher hat oft 2000 bis 2500 Watt Leistung. Das ist mehr als die Kochplatte am Herd, bedeutet aber nicht, dass deswegen mehr Strom verbraucht wird. Ganz im Gegenteil wird sogar weniger Strom verbraucht, da der Heizvorgang deutlich kürzer ist. Gute Wasserkocher sind weitaus besser isoliert, als gute Kochtöpfe. Auch wird das Wasser nicht nur von unten erhitzt. Somit ergibt sich ein äußerst kurzer Kochvorgang, bei dem das Wasser gar nicht erst die Möglichkeit hat, sich wieder abzukühlen. Die Abschaltautomatik sorgt zusätzlich dafür, dass keine unnötige Energie verschwendet wird. Unter Idealbedingungen ist der Wasserkocher tatsächlich die energiesparenste Methode, um Wasser zu kochen. Tückisch ist allerdings, dass oftmals mehr Wasser gekocht wird, als eigentlich benötigt wird.

Mikrowelle

Was sich zunächst etwas merkwürdig anhört, ist gar nicht so abwegig. Natürlich kann man hier keinen 5-Liter-Behälter für den gesamten Familieneintopf hineinstellen, eine einzelne Tasse Tee ist aber in der Mikrowelle schnell erhitzt. Die Energieausbeute ist zudem hoch, denn Mikrowellen erhitzen tatsächlich nur das Wasser.

Ökologischer Aspekt

Wir haben zunächst nur den reinen Energieverbrauch bedacht, für den wir als Haushalt bezahlen. Betrachtet man den Einsatz von Strom statt Gas oder Öl aber unter ökologischen Gesichtspunkten, kehrt sich das Verhältnis um: Kaufen wir Öl oder Gas für die Heizung und erzeugen daraus Wärme, so ist dieses Öl/Gas der Primärenergieträger. Hierbei werden rund 60% in Wärmeenergie umgewandelt.

Strom hingegen wird auf verschiedenste Weise erzeugt. Also z.B. aus Atom-, Wind-, Solar- oder Wasserkraftanlagen. Unterm Strich ist die Stromerzeugung, -Leitung und -Verarbeitung aber so aufwändig, dass letztendlich nur 30% des ursprünglichen Primärenergieträgers in Wärme umgewandelt wird. Wer also seinen Strom überwiegend aus nicht-regenerativen Quellen bezieht, schadet mit dem Wasserkocher mehr, als mit der teureren Heizung.

Solarheizung - Heizen mit Sonnenkraft
Die Idee, Sonnenwärme aufzufangen und als Heizung zu gebrauchen, ist nicht neu.
Alternativ heizen mit Solarenergie
Während die Preise für Strom, Erdöl und Gas ständig neue Rekorde erklimmen wird der Einsatz alternativer Energien und Techniken für die Verbraucher immer interessanter.
Richtiges Lüften hilft Energie sparen
Frische Luft ist gesund. Das ist nichts Neues und gerade für ein gesundes Wohnklima ist die Zufuhr sauerstoffangereicherter Luft unabdingbar.
Heizung entlüften
Ab und an gluckert es immer mal wieder in der Heizung.
Richtig Heizen bringt mehr Wärme
Grundvoraussetzung für das richtige Heizen ist die Heizungstechnik.
Stromfresser knabbern am Geldbeutel
Die Erfindung des elektrischen Stromes, seiner Erzeugung und Anwendung waren segensreiche Entwicklungen in der menschlichen Geschichte.